FRAMING?

Mein Arbeitsschwerpunkt liegt auf politischem Denken und Reden.
Auf dem Klären der eigenen Interessen und auf deren Vermittlung.
Manche nennen das Framing und Re-Framing.
Dazu halte ich Workshops und biete Beratung und Begleitung.

Politische Themen und gesellschaftliche Diskussionen sind oft komplex und vielschichtig. Klimawandel, Migration, Globalisierung, Arbeitslosigkeit, politische Partizipation,… viele Aspekte kämpfen um Aufmerksamkeit.

Ein geeignetes Framing ist ein Schlüssel zu effizienter und authentischer Kommunikation.

Rosa Elefant_kl

Don’t think of an elephant!

Frames sind „Deutungsrahmen“, „Sinnhorizonte“. Sie helfen, Informationen zu verstehen und einzuordnen. Die Wahl des richtigen Frames ist entscheidend: Der Frame entscheidet, wie Informationen interpretiert wird.

Freilich: Fakten bleiben entscheidend. Allerdings ergeben sie erst im Kontext mit den eigenen (gesellschaftlichen, politischen,…) Werten Sinn. Authentische Kommunikation bedeutet also, aus einem Frame heraus zu argumentieren, der zu den eigenen Werten – und zu denen der jeweiligen Zielgruppe – passt.

Frames sind restriktiv: Je nachdem, für welchen Frame wir uns entscheiden, werden bestimmte Aspekte eines Themas hervorgehoben. Und andere dafür ausgeblendet. Frames funktionieren wie Vexirbilder: Man kann nicht gleichzeitig beide Seiten sehen!

vexierbild

„Frames hide and highlight.“

Was ist ein Frame nicht? Frames sind keine rhetorischen Tricks. Sie sind reale kognitionswissenschaftliche Tatsachen, ihre Wirkung ist im Gehirn nachweisbar.

Will ich also bestimmten Aspekten eines Themas Geltung verschaffen, brauche ich genau das Set von Frames, das diesen den passenden gedanklichen Rahmen verleiht. Der Frame entscheidet, auf welche Aspekte des Themas wir uns konzentrieren und welche unser Gehirn ignoriert. Und darauf können wir gemeinsam aufbauen!